Menu

A+ A A-

Aktuelles der Gemeinde

 

Reformationsjahr Martin Luther

Luther Steinmal

„Hier stehe ich, ich kann nicht anders, Gott helfe mir, Amen!“,so wurden die Worte Martin Luthers (*10.11.1483; † 18.02.1546) auf dem Reichstag in Worms überliefert, als er im Jahre 1521 seine 95 Thesen widerrufen sollte.Der Inhalt seiner Schriften war die Bloßstellung der Missstände innerhalb des kirchlichen Systems. Grundlage seiner Thesen waren nicht Verbesserungsvorschläge, sondern das Wort Gottes, zusammengefasst in folgenden reformatorischen Grundsätzen:   

 

1. Allein die Schrift (lat. sola scriptura)2 seht für die Schrift – das Wort Gottes, die keine Ergänzung kirchlicher Traditionen benötigt, ohne Abstriche oder Zusätze und ohne Angleichung an den Zeitgeist. Sie ist die alleinige Grundlage des christlichen Glaubens (vgl. Mt 7,24-27: Eph 2,20).

2. Allein durch den Glauben
(lat. sola fide)2 widerlegt jegliche Form der Werkgerechtigkeit und stellt klar, dass sich der Mensch die Anerkennung Gottes nicht durch seine eigene Leistung verdienen kann, sondern allein durch die Glaubensbeziehung zu Gott, die das Werk Gottes ist (vgl. Eph 2,8-10: Phil 1,6).

3. Allein durch Gnade
(lat. sola gratia)2 unterstreicht, dass der Gläubige ohne jeglichen Eigenverdienst errettet wird. Der Grund der Errettung sind keine menschlichen Werke, sondern die Ursache ist allein auf die unbegreifliche Gnade Gottes zurückzuführen. Jeder Mensch, der seine Schuld einsieht und Buße tut, wird begnadigt (vgl. Röm 3,21-28).

4. Christus allein
(lat. Solus Christus)2 macht deutlich, dass allein in Christus den Menschen das Heil gegeben ist. Versöhnung mit Gott, ist nur auf Grundlage des vollkommenen Opfers, das Christus der Sohn Gottes, am Kreuz vollbracht hat, möglich. Jesus Christus ist der einzige Weg zu Gott dem Vater (vgl. Apg 4,12: Joh 14,6).

Luther in Worms

All diese Grundsätze haben Luther und die anderen Reformatoren aus dem Wort Gottes abgeleitet. Der Thesenanschlag war nichts anderes, als ein öffentlicher Protest gegen die Praktiken einer Kirche, die sich zwar noch als „christlich“ bezeichnete, aber zu einer Institution verkommen war, die das ganze Volk in die Irre leitete. Diesen Missstand brachte die Reformation ans Licht und löste damit eine große Erweckung aus, die viel Frucht brachte und ein großer Segen für Deutschland und Europa war. Doch die Ehre dafür gebührt nicht Luther, sondern dem allein wahren Gott. Ein etwas weniger bekannter, reformatorischer Grundsatz lautet: „Dem alleinigen Gott die Ehre“ (lat. Soli Deo gloria).

Quellen:

Weiterlesen...


KibiTa 01KibiTa 02

Kinderbibeltage Kinder haften für ihre Eltern

Murrhardt, Kinder haften für ihre Eltern. Diese Regel galt bei den Kinderbibeltagen der Gemeinde für Christus e.V. (GfC) als die Kinder mit über 30000 Kapla-Bausteinen ihrer Phantasie freien Lauf lassen konnten. Kunstvolle Werke und Bauten waren das Resultat ihrer Kreativität. Voller Vorfreude haben die Kinder jeden Tag auf die Baugenehmigung gewartet. Zum abwechslungsreichen Programm gehörten Lieder mit Bewegungen, spannende Geschichten, wilde Spiele und leckere Knabbereien. IMG 4404

Unter dem Motto: Auf den Spuren von Jesus hörten knapp 30 Kinder im Alter von fünf bis zehn Jahren Geschichten von Menschen aus der Bibel, die mit Jesus unterwegs waren. Ob der blinde Barthimäus, Zöllner Zachäus oder der mutige Petrus, sie alle haben mit Jesus Wunder erlebt. An diesen Personen haben die Kinder gelernt, was es bedeutet mit Jesus unterwegs zu sein und wie auch sie ihren Weg mit Jesus gestalten und ihn erleben können.

IMG 4295Der Gottesdienst an Karfreitag, zu welchem die Kinder mit ihren Eltern eingeladen waren, bildete den Abschluss der Kinderbibeltage. Nach dem Gottesdienst konnten die kreativen Kunstwerke von den Eltern und allen Besuchern bestaunt werden. Die Regel, Betreten der Baustelle nur für Kinder, Erwachsene ohne Begleitung von Kindern haben keinen Zutritt! wurde aufgehoben. Anschließend gab es einen Imbiss und für die Kinder eine bunte Luftballonfigur.  


 

Jahreslosung

Murrhardt schild Jahreslosung

Die Jahreslosung für das Jahr 2017 steht in Hesekiel 36,26. Gott spricht: Ich schenke euch ein neues  Herz  und lege einen neuen Geist in euch. Mit der Jahreslosung sagt Gott seinem wie steinern gewordenen Volk zu, es durch ein neues Herz und einen neuen Geist neu zu beleben. Im Kontext heißt es: „Ich nehme das Herz von Stein aus eurer Brust und gebe euch ein Herz von Fleisch“ (Einheitsübersetzung – wie Jahreslosung). Im Originalzusammenhang ist die Zusage verbunden mit einer Landverheißung für das Volk Israel: „Ich hole euch heraus aus den Völkern, ich sammle euch aus allen Ländern und bringe euch in euer Land.“ Wenn wir diesen Vers auf uns beziehen, gehört die Verbundenheit mit Israel dazu. Gemeinsam gilt uns das Ziel der Gabe des neuen Herzens und des neuen Geistes: „Ich lege meinen Geist in euch und bewirke, dass ihr meinen Gesetzen folgt und auf meine Gebote achtet und sie erfüllt.“ Diesem durch Gott bewirkten Gehorsam gilt die große Verheißung! 

Gott möchte in diesem Jahr auch Ihnen ganz persönlich ein neues Herz und einen neuen Geist schenken. Warum möchte das Gott tun? Weil er sich danach sehnt eine Beziehung mit Ihnen herzustellen. Gott tut alles, damit wir Menschen im Frieden mit Gott leben können. Haben Sie Frieden mit Gott? Wenn nicht, haben Sie jetzt die Möglichkeit Gott zu bitten, dass er Ihr steinernes Herz durch ein neues, fleischernes Herz ersetzt. Sie dürfen mit Gott reden, wie sie mit ihrem(r) besten Freund/in sprechen würden. Er hört Sie! 


 

Kinderweihnachtsfeier

Mit grossem Engagement hat uns die jüngste Generation der Gemeinde am 18. Dezember das Weihnachtsstück "Der stumme Hirte" aufgeführt. Die Weihnachtsgeschichte wurde auf eine etwas andere Art vorgeführt. Die Weihnachtsfeier wurde durch musikalische Beiträge, gemeinsamen Gesang und einem Input durch den Gemeindepastor umrahmt. Vielen Dank Kinder für euren tollen Einsatz! Kinderweihnachtsfeier

Murrhardt Kinderweihnachten

Log In or Register