• Keine Bibelstunde - Dienstag, 24.09.2019, 19:00 Uhr
  • Konferenz in Stuttgart-Vaihingen, Katzenbachstr. 17 - Samstag, 28.09.2019, 13:30 Uhr
  • Konferenz im Bürgerzentrum Waiblingen, An der Talaue 4 - Sonntag, 29.09.2019, 10:00 Uhr
  • Gebetstunde - Dienstag, 01.10.2019, 19:30 Uhr
  • Gottesdienst in der Friedenskirche, Ostlandstraße 30, Alfdorf - Sonntag, 06.10.2019, 10:00 Uhr

Weitere Termine finden Sie im Kalender.

Im Rahmen des Sommerferienprogramms 2019 trafen sich am vorletzten Ferientag über 40 Kinder auf der „Großbaustelle“ der Gemeinde für Christus in Welzheim.

Nach der vorschriftsmäßigen Bekleidung der jungen Auszubildenden durften sie die Jahrhundert Baustelle von Noah betreten. Noah erzählte ihnen, wie Gott ihm den Auftrag gab eine riesige Arche zu bauen und wie Gott ihn vor der Sintflut gerettet hat. Noah machte klar: Gott will retten. Nicht zerstören.

Nach einem Bauarbeiterimbiss ging es dann gleich richtig los mit der Ausbildung. An verschiedenen Stationen konnten die Fähigkeiten geübten werden: mit Geschick galt es Häuser zu streichen, Rohre auszubessern, Häuser zu mauern, mit Nagel und Hammer zu arbeiten und vieles mehr.

Alle Kinder bestanden die Meisterschaftsprüfung mit hervorragender Leistung und wurden mit einem Bauarbeiterdiplom der handwerklichen Handelskammer Welzheim nach Hause entlassen.  

Es war schön, dass auch in diesem Jahr wieder so viele Kinder bei unserem Ferienprogramm dabei waren!

Mal abwarten, wo uns die Reise im nächsten Jahr hinführt. Wir freuen uns darauf!

Gottes Segen mit euch!

 FePro 2019 2FePro 2019 3FePro 2019 4FePro 2019 5

 

 

M.Menzel.Warum ein Burnout nicht das Ende ist, erzählte der christliche Liedermacher und Autor Matthias Menzel am 12. Mai 2019 in der GfC Welzheim.

Als studierter Kirchenmusiker erlebte Matthias Menzel eine steile Karriere in der Werbeindustrie, die jedoch ihren Preis in seinen persönlichen Beziehungen forderte. Nach Jahren des Erfolges folgte der Absturz in Apathie und Kraftlosigkeit.

Doch Gott gab ihn auch in diesen „Wüstenjahren“ nicht auf und führte ihn durch seinen Sohn Jesus Christus aus der Lebenskrise heraus.

Sein Vortrag wurde durch selbstgeschriebene Lieder ergänzt, in denen Matthias Menzel die Liebe Gottes und seinen Glauben zum Ausdruck brachte.

Sein letztes Lied bringt es gut auf dem Punkt. Dort heißt es: "Obwohl ich verloren war, reichst du mir die Hand. Was immer auch war, das war, du bist der Neuanfang. So hast du mich stets geliebt und nichts dafür verlangt. Ja, du lebst, ja du lebst und du gibst wie du gibst, weil du das Tor zum Himmel bist. Doch dann kamst du. Jesus, nur du. Und wie schautest du mich an?! Und mein Herz konnte fassen, was mein Verstand nicht fassen kann. Jesus, Jesus, Jesus nur du!"

Kinderfrühstück Welzheim PNG Mittel

Am Samstag 06.04.2019 war es endlich soweit. Das Kinderfrühstück war noch wie gewohnt, danach wurde vieles anders. Denn nun wurde gekocht und gebastelt wie in Papua Neuguinea. Gemeinsam wurde in Gruppen jeweils ein Bambusrohr mit Essen gestopft, welches dann auf dem Feuer gekocht wurde. Nach einer erlebnispädagogischen Andacht wurde mit alten Flaschen und Deckel ein Fahrzeug gebaut, welches sich per "Fernsteuerung" bedienen lässt.

Gemeinsam mit den Eltern gab es ein gemeinsames Essen. Es sah nicht nur besonders aus, sondern schmeckte auch den meisten ganz gut.

Vortrag Papua Neuguinea Mittel„Shout our name from the mountains to seas: Papua New Guinea.“ Diese packende Nationalhymne erschallte am Freitag, den 1. März, wohl das erste Mal durch die Wände der Eugen-Hohly-Halle in Welzheim. Torsten und Katrin Kugler, die mit ihrer Familie 18 Jahre lang in Papua Neuguinea lebten, sangen dieses Lied mit der Familie eines waschechten Papua.

Mit Kurzvorträgen, Filmausschnitten und einem Interview wurde man von der ganzen Familie und Elias, dem Papua, durch den Abend geführt und erlebte so ein Land voller Wiedersprüche.

Aus  Liebe zu dem Land und ihren Menschen zog Torsten Kugler, der schon als Kind dort aufgewachsen ist, wieder zurück. Beschenkt durch den Glauben an Jesus und bereit unter einfachen Verhältnissen zu leben und zu dienen. In der theologischen Ausbildung aber auch durch praktische Hilfe im Unterstützen von Schulen, Leselernprogrammen, Kinderprogrammen in Settlements (Slums) und medizinischer Hilfe.

Für alle die mehr wissen wollten, stand am Ende die freundliche Einladung von Elias, sein Land zu besuchen.

Aktuelle Seite: Aktuell